ProntoPack

Nachhaltige Verpackung:
was verlangen die Verbraucher?

“Mapping the Journey to Sustainable Packaging“ ist der Bericht, in dem das bekannte Marktforschungsinstitut Ipsos eine der wichtigsten Fragen der Verpackungsbranche beantwortet: was verlangen Verbraucher? 

Für die meisten Unternehmen im CPG-Sektor (Consumer Packaged Goods) ist die Verpackung ein wesentlicher Bestandteil der ganzheitlichen Nachhaltigkeitsstrategie: der Übergang zu einer nachhaltigeren Verpackung hilft der Gesundheit des Planeten und bietet eine Geschäftsmöglichkeit für Verbraucher und Verbraucherinnen, die nach umweltfreundlicheren Lösungen suchen. 

Zunächst einmal, wie sehr ist das Konzept nachhaltiger Verpackungen eigentlich ein Thema für den Verbraucher, der sich in dieser Krisenzeit in verschiedenen Aspekten unter Druck gesetzt fühlt? 

Verpackungen stehen für 41 % der Weltbevölkerung an dritter Stelle der Umweltbedenken, nach der Bedrohung durch den Klimawandel (46 %) und extremen Wetterereignissen (43 %). Für 10 % der Bevölkerung steht die Angst vor der Anhäufung von Plastikverpackungen sogar an erster Stelle: 

Die Wahrnehmung dessen, was nachhaltig ist, deckt sich jedoch nicht immer mit den tatsächlichen Auswirkungen der CO2-Emissionen von Verpackungen. Um die Wirkung der verschiedenen Materialien und Designs der Verpackung als Faktor der Wahl zu verstehen, führte Ipsos eine Untersuchung auf fünf der wichtigsten Märkte der Welt durch (USA, China, Brasilien, Großbritannien und Deutschland). 

Bei diesem Match kommt es nicht nur auf das eigentliche Material an, mit dem das Produkt verpackt ist, sondern auch auf eine Reihe von psychologischen Fragestellungen und Marketinghebeln, die von Marken umgesetzt werden, wie etwa Werbeaussagen zu Nachhaltigkeit und Preis.  

Die Ergebnisse, die aus der Forschung hervorgehen, sind hauptsächlich 5, und wir listen sie hier der Übersichtlichkeit halber auf.

1- Für Menschen gibt es kein universell nachhaltiges Material

Von einem Markt zum anderen – und sogar zwischen den Kategorien desselben Marktes – variiert das, was die Verbraucher und Verbraucherinnen als das nachhaltigste Verpackungsmaterial wahrnehmen, zwischen Karton, Kunststoff, Glas und Metall. 

2- Hintergrund, Verwendung und Ansprüche sind wichtig

Selbst wenn Verbraucher und Verbraucherinnen eine klare Meinung darüber haben, ob ein Material nachhaltiger ist als ein anderes, sind sie mobil und können sich daher immer noch für ein Produkt entscheiden, das in einem anderen Material verpackt ist. 

3- Es gibt keine allgemein attraktive Pack-Claim-Kombination

Zwischen Märkten und sogar zwischen den Kategorien desselben Marktes assoziieren Verbraucher und Verbraucherinnen möglicherweise nicht intuitiv eine Nachhaltigkeits-Werbeaussage mit demselben Material. 

4- Die meisten sind nicht bereit, allein für Nachhaltigkeit zu zahlen,

letztere kann jedoch zur Premium-Wahrnehmung des Produkts beitragen. 

5- Es gibt keinen Durchschnittsverbraucher

Je nach Grad der Besorgnis und des Engagements für die Umwelt können sich die Einstellungen der Verbraucher und Verbraucherinnen zu Materialien und ihre Zahlungsbereitschaft deutlich unterscheiden. 

BERECHNEN SIE IHR ANGEBOT

Erleben Sie unsere Virtual-Reality-Erfahrung

Heute reichen ein Smartphone und ein kleines Pappgehäuse aus, um in eine virtuelle Erlebniswelt einzutauchen. Gehen Sie zum Video, wählen Sie das Kartonsymbol unten rechts aus und legen Sie das Telefon in einen Viewer (wie Google Cardboard) ein, um die Welt von ProntoPack in VR zu erkunden.

Denken Sie daran, die Anzeigequalität kann durch Klicken auf die drei Punkte oben rechts geändert werden.